„Die Meisten hören nicht zu, um zu verstehen, sondern um zu antworten.“ – Stephen R. Covey

Der Mensch lernt das Sprechen durch das Zuhören der Eltern, doch warum sprechen die meisten Menschen mehr, als sie zuhören? Die meisten Menschen haben einen solchen Drang zu sprechen, dass sie nicht mehr zuhören. Die Technik des „aktiven Zuhörens“ verhilft Ihnen dabei.

Wie allseits bekannt, funktioniert Kommunikation nur so lange eine Partei spricht und die zweite zuhört. Doch ist es mit einfachem Zuhören getan? Vor allem bei komplexeren Themen? Jeder hat sich schon einmal dabei ertappt wegzudriften während der Gegenüber mit einem sprach. Wie verhindert man das, und wie nimmt man die meisten Informationen aus einem Gespräch mit?

  1. Zeigen Sie Akzeptanz und Zustimmung

Niemand mag es, gegen eine Wand zu sprechen. Also vermitteln Sie Ihrem Gesprächspartner aktiv, dass Sie daran interessiert sind, ihm zuzuhören.

Techniken und Methoden: Blickkontakt halten, nicken, das Gesagte wiederholen, nachfragen, …

  1. Bleiben Sie offen und empathisch gegenüber Ihrem Gesprächspartner

Sorgen Sie für eine offene und entspannte Stimmung. Zeigen Sie, dass Sie offen für andere Meinungen sind und nicht voreinnehmend werten. Ihr Gegenüber sollte das Gefühl haben, dass Sie Mitgefühl für diesen haben und Verständnis für andere Denkweisen aufzeigen. Lassen Sie vorerst Ihre eigene Meinung außen vor, es geht beim Zuhören nur um die Informationen des Gesprächpartners.

Techniken und Methoden: Offene Körperhaltung, keine Kritik oder Interpretation

  1. Ablenkungen vermeiden

Assoziatives Zuhören ist das genaue Gegenteil des aktiven Zuhörens. Sie hören vielleicht hin, allerdings schweifen Sie in Gedanken ab und die Informationen gehen im wahrsten Sinne des Wortes „zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus“.

Techniken und Methoden: Ruhiger Gesprächsort, sich nicht durch Reizworte ablenken lassen, sich nicht gefühlsmäßig mitreißen lassen, keine Interpretation, nüchtern die Informationen herausfiltern

  1. Keinen Zeitdruck zulassen

Sobald Sie unter Zeitdruck stehen, hören Sie nicht mehr zu. Sie denken während des Zuhörens über Ihre Antwort nach um das Gespräch so schnell wie möglich zu beenden. Dabei gehen Ihnen die Hälfte der Informationen verloren. Nehmen Sie sich die Zeit für ein längeres Gespräch, vor allem in heutigen Zeiten, in der die digitale Kommunikation immer mehr die Überhand übernimmt.

 

Viel Spaß beim aktiven Zuhören wünscht Ihnen Gabriel Koch vom Aktivzentrum!